Toriyama: Darum ist Son Goku ein schlechterer Vater als Vegeta

Am Anfang von Dragonball Z haben wir erstmals den damals vierjährigen Son Gohan kennengelernt. Da erfuhren wir erstmals, dass Son Goku nach dem Sieg über Piccolo Vater geworden ist. Nun hat Dragonball-Erfinder Toriyama erklärt warum Son Goku ein schlechter Vater ist und Vegeta nicht.

Unser Held Son Goku ist ständig damit beschäftigt gegen Gegner zu kämpfen, zu trainieren oder ist tot. Das heißt er ist ständig abwesend. Während dieser Zeit schlüpfte Piccolo in die Rolle des Vaters für Son Gohan. Viele Fans sehen aus diesem Grund auch ihn deshalb als seinen sogenannten echten Vater an.

Aber auch später sind die väterlichen Qualitäten von Son Goku nicht gerade stark ausgeprägt. Während Son Gohan sich im Kampf gegen Cell stellte unterstützte Cell mit einer magischen Bohne und brachte damit alle seine Freunde in großer Gefahr.

Auch Akira Toryama hat sich zu diesem Thema persönlich nochmal geäußert. Im Rahmen einer Frage-Antwort-Runde zum offiziellen Manga des aktuelles Kinofilms Dragonball Super: Broly sprach er über die Vaterrolle von Son Goku:

Die Priorität eines Saiyajins liegt in der Vergrößerung ihrer Rasse durch starke Krieger. Aus diesem Grund ist die Beziehung zwischen Eltern und Kinder nicht besonders stark ausgeprägt. Auch Vegeta und Paragus haben ihre Söhne aus Stolz nur ausgenutzt um ihre eigenen Ambitionen zu erreichen. Bardock spürte unüblich für einen Saiyajin eine stärkere Bindung zu seinem Sohn. Son Goku denkt auch sehr wenig über seine eigenen Kinder nach.

Außerdem erklärt Toriyama, dass Vegeta ein besserer Vater sei als Son Goku. Aufgrund der Hartnäckigkeit von Bulma hat sie Vegeta mit nichts davonkommen.