Mukophagie

Du solltest dir häufiger den Finger in die Nase stecken, denn dort erwartet dich eine wahre Überraschung.

Hierzulande ist es verpöhnt in der Nase zu bohren. Man hört oftmals die Worte: Unhygienisch, eklig und schlechte Erziehung. Doch wie sagte Dieter Bohlen einmal so schön: ” Die meisten gehen nur in sich, um einen Popel herauszuholen.” Doch warum ist es eigentlich so ungern gesehen? Der Wissentschaftler Scott Napper behauptet nun, dass es gar nicht so schlimm wäre.

Er ist Professor für Biochemie an der Universität Saskatchewan in Kanada und er behauptet fest, dass Mukophagie (wie es die Fachkreisen genannt wird) sehr gesund sein soll.

Scott Napper
Youtube/GMCTE UofS

Diese These hat er zum ersten Mal im Jahr 2013 veröffentlicht. Seitdem bekommt er immer wieder Aufmerksamkeit. Doch werfen wir mal einen Blick auf die Definition von Popel, vielleicht verstehen wir dann seine Aussage besser.

Mukophagie
heftig.de/mukophagie

Eigentlich handelt es sich bei dem grünen Nasengold nur um ein verhärtetes Nasensekret, welches nicht im Rachenraum abgeflossen ist. Irgendwann wird dieses einfach hart und formt sich dann zu einem Popel. Dort werden dann Schmutz und Staub gesammelt. Aber zu 90 % besteht es noch immer aus Wasser und ist aus diesem Grund absolut unbedenklich für die Gesundheit.

Mukophagie
Wikimedia/Wouterhagens

Mehr über Mukophagie

Werbung

Doch Professor Scott Napper spinnt noch weiter und behauptet nun, dass nicht der Wasseranteil sondern der “Schmutz” – Anteil das Popel essen gesund macht. Er behauptet sogar dass eine höchst sterile Umgebung für uns eher einen Nachteil haben. Weiter führt er aus, dass durch das Essen des Popels durch die enthaltenen Antikörper sogar das Immunsystem stärken kann.

Laut einer (nicht wissentschafftlichen) Prognose bohren ganze 91 % aller Menschen in der Nase. Aktuell sucht er freiwillige Teilnehmer um seine Thesen noch zu bestärken. Diese sollen über einen längeren Zeitraum in der Nase bohren und diese dann Essen. Zwar sind seine Kollegen bezüglich seiner Aussagen sehr skeptisch, jedoch bei seinen Studenten kommt er damit sehr gut an. Wer würde nicht mal gerne den Hörsaal sehen.

Eine interessante Behauptung, aber jeder von uns kennt doch das gute Gefühl, welches man hat nachdem man in der Nase gebohrt hat und man wieder frei durchatmen kann. Scott Napper möchte wohl eine Zukunft in der ALLE Menschen nach Herzenslust in der Nase bohren können. Na da sind wir mal gespannt, Jogi Löw wird es sicher freuen.

Quelle: Bild.dePopel.info Trift